ABUS Profi Facherrichter ABUS Security Tech Germany ABUS Kompetenzpartner Video ABUS Kompetenzpartner
Schlüsseldienst Dortmund Wambel

B&C Sicherheitstechnik

Händler für ABUS Alarmanlagen

Tel.: 02304 98 2 32 33  Mail: info[at]bc-sicherheitstechnik.de

Wir machen alle Schlüssel nach! Schlüsseldienst in Dortmund Wambel

Dank unserer Hochleistung-Schlüsselmaschine Silca Futura Pro sind wir in der Lage, jeden Schlüssel beliebig oft nachmachen zu lassen. Dabei können wir alle Schlüssel nachmachen, wenn wir die Rohlinge nicht lagernd haben ist es kein Problem, diese für sie zu bestellen. Da die Maschine das Profil Ihres Schlüssels nicht mechanisch, sondern mit einem Laser abtastet, wird der Originalschlüssel nicht beschädigt. Mit dieser Methode erhalten Sie eine exakte Kopie Ihres Schlüssels. Falls Sie keinen Schlüssel haben, der dupliziert werden kann, können wir mit Hilfe der Zylinder-Seriennummer den Schlüssel nachmachen.

Einige Beispiele an Schlüsseln, die sie bei uns nachmachen lassen können:


Ansatzschlüssel: Diese Schlüssel haben kein spezielles Profil und einen geraden Bart. Bei einem Ansatzschlüssel wird durch eine Verdickung im Halm verhindert, dass der Schlüssel auf der anderen Seite des Schlosses hinausgeschoben werden kann.

Autoschlüssel haben eine lange Entwicklung hinter sich und die Sicherheit wurde laufend verbessert. Anfangs wurden einseitig geschnittene Flachschlüssel eingesetzt. Diese wurden von doppelseitigen Wendeschlüsseln ersetzt. Seit 1995 gibt es Autos mit elektronischen Wegfahrsperren. Inzwischen gibt es Autoschlüssel, die ausschließlich auf elektronischem Weg funktionieren. Nach wie vor ist bei Autoschlüsseln ein Sicherheitsrisiko gegeben, da die vom Transponder ausgestrahlten Funkwellen von unbefugten Personen ausgelesen werden können.

Bahnschlüssel haben längs über den Halm verlaufende unterschiedlich gefräste Bahnen. Die Zuhaltung eines Schlosses tastet die Bahnen ab,

Bartschlüssel gibt es in vielen Ausführungen. Meistens ist der Schlüsselbart ganz vorne am Halm befestigt.

Bauschlüssel werden eingesetzt, wenn es bei einem Neubau noch keine Schlösser eingebaut wurden. Diese Schlüssel dienen lediglich als Provision und sollten so schnell als möglich gegen ein besser geeignetes Schließsystem ausgetauscht werden.

Bohrmuldenschlüssel haben in den Bahnen kleine Mulden, die von der Zuhaltung abgetastet werden. Die Muldenschlüssel gibt es ebenso wie die Zylinderschlüssel einseitig oder zweiseitig geschnitten.

Briefkastenschlüssel sind meist doppelseitig eingeschnitten. Wenn ein Briefkastenschlüssel verloren wurde, kann man bei moderneren Briefkästen auf der Rückwand einen Schlüsselcode finden, mit dem der Schlüssel nachgemacht werden kann.

Buntbartschlüssel gibt es in vielen Variationen. Bei einem Buntbarschloss gibt es nur eine Zuhaltung. Deswegen kann ein Dietrich zum Knacken eines Buntbartschlosses ganz einfach selbst hergestellt werden.

Chubbschlüssel sind Bartschlüssel, die am unteren Bartende unterschiedliche Vertiefungen haben. So werden die Stifte der Zuhaltungen auf die richtige Höhe angehoben und der Schlüssel kann bewegt werden.

Doppelbartschlüssel werden oft bei Tresore eingesetzt, da sie als besonders sicher gelten. Bei den Doppelbartschlüsseln gibt es auf den gegenüberliegenden Seiten des Halms jeweils einen Bart. Es gibt Varianten mit oder ohne Loch am Ende des Halms.

Einzelschlüssel sind Schlüssel innerhalb einer Schließanlage. Sie schließen meist neben der Eingangstür eine einzige andere Tür. Die Schließanlagennummer und die Schlüsselnummer sind auf der Schlüsselreide zu finden. Meist muss eine Sicherungskarte vorgelegt werden, um einen Einzelschlüssel nachbestellen zu können.

Ersatzschlüssel für einen verlorenen Schlüssel anfertigen zu lassen kann ein Sicherheitsrisiko sein, wenn man nicht weiß, wer den Schlüssel jetzt hat. Wenn es sich um einen durch eine Schlüsselkarte geschützten Zylinderschlüssel handelt, kann er meistens auch ohne Musterschlüssel nachgemacht werden.

Feuerwehrschlüssel gibt es in unterschiedlichen Varianten. Da im Notfall alles sehr schnell gehen muss, werden an wichtigen Punkten eines Gebäudes Schlüsseldepots angelegt. Diese sind mit einer Gefahrenmeldeanlage gekoppelt und öffnen bei Gefahr eine Klappe. Eine dahinterliegende weitere Klappe kann nur mit einem sogenannten B-Schlüssel geöffnet werden. Hinter dieser befinden sich die Schlüssel für das Gebäude.

Generalhauptschlüssel oder nur Generalschlüssel sind die ranghöchsten Schlüssel einer Schließanlage. Diese Schlüssel öffnen alle Türen im Gebäude.

Geschützte Schlüssel sind durch eine Sicherungskarte vor einer unberechtigten Nachbestellung geschützt. Meist handelt es sich bei allen Schlüsseln einer Schließanlage um geschützte Schlüssel. Die Rohlinge für geschützte Schlüssel unterliegen einem zusätzlichen Patentschutz und sind nur vom Originalhersteller oder einem Werks-Vertragspartner zu beziehen. Technisch ist es inzwischen möglich, auch geschützte Schlüssel ohne Sicherungskarte zu kopieren, es ist aber nicht strafbar.

Gruppenschlüssel öffnen in einer Schließanlage neben dem Haupteingang auch eine komplette Gruppe von Schlössern, zum Beispiel alle Türen eines Stockwerks.

Mit einem Hauptschlüssel können alle Schlösser innerhalb einer Schließanlage gesperrt werden.

Schlüssel mit Kopierschutz haben oft ein Eigenprofil. Das bedeutet, dass die Nachschlüssel nur beim Hersteller erhältlich sind. Normalerweise können kopiergeschützte Schlüssel nur beim Vorlegen einer Schlüsselkarte nachgemacht werden. Falls nur die Schlüsselkarte der Schließanlage vorgelegt werden kann, wird zusätzlich noch die Bezeichnung oder die Nummer des Schlüssels benötigt.

Kreuzbartschlüssel haben einen runden Halm,. Dieser ist am Ende kreuzförmig und ist zwischen 70 und 130 mm lang. Die Enden des Kreuzes sind individuell eingeschnitten. Das Gegenstück zu einem Kreuzbartschlüssel wird Einbausicherung genannt. Sie ist meistens mit dem Schlossdeckel verschraubt und kann ausgewechselt werden. Meistens können Einbausicherungen mit Gewalt überdreht werden und sind relativ unsicher. Wenn sie allerdings mit Befestigungsschrauben gesichert sind, sind diese Schlösser sehr sicher.

Mehrschlüssel werden beim Kauf eines Schlosses angeboten. Meistens sind sie in der Anschaffung günstiger als Nachschlüssel.

Nutbartschlüssel sind eine Form der Bartschlüssel. Am Bart haben sie eine oder mehrere Einschnitte (Nuten).

Profilzylinderschlüssel sind meistens flach und haben ein geschweiftes oder eingeschnittenes Profil. Die Sperrstifte des Profilzylinders tasten die Einschnitte ab und geben so das Schloss frei.

Der Schlüsselbart befindet sich an dem Ende des Schlüssels,das in das Schloss gesteckt wird. Der Schlüsselbart bedient dabei die zu Haltung und die Riegel des Schlosses.

Der Schlüsselcode ist meist auf der Reide eingraviert.

Schlüsselkopiermaschinen können nicht nur Schlüssel kopieren, sondern auch nach einem Code herstellen. Es gibt Schlüssel Kopiermaschinen, die das Profil mechanisch Abtasten oder Modelle, die das Schlüsselprofil mit einem Laser auslesen.

Tresorschlüssel sind meistens Doppelbartschlüssel.

Ein Wendeschlüssel ist symmetrisch geformt. Deswegen muss beim einstecken in das Schloss nicht darauf geachtet werden, wie der Schlüssel gehalten wird.

Falls wir für Sie einen Schlüssel nachmachen sollen oder sie ein Schlüsselduplikat benötigen, kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder schauen Sie in unserer Filiale vorbei.